Loire

Die Weinanbauregion Val de Loire fasst mehrere Weinanbaugebiete zusammen. Als gemeinsamer Nenner gilt dabei, dass diese Gebiete am Fluss Loire sowie an etwa zehn seiner Nebenflüsse liegen.  Die Produktpalette umfasst dabei trockene und halbtrockene Weißweine, weiße Dessertweine, leichte Rotweine, Schaumweine und Roséwein. Auf einer Länge von 1000 km (von Roanne in der Nähe der Stadt Lyon bis Nantes und Saint-Nazaire) werden ca. 70.000 Hektar Rebflächen bewirtschaftet.

Innerhalb dieses Gebiets werden nicht weniger als 32 Herkunftsbezeichnungen der Kategorie Appellation d’Origine Contrôlée (kurz AOC) und 15 Vin Delimité de Qualité Supérieur (kurz VDQS) Weine zusammengefasst. Hinzu kommen noch fast 40 verschiedene Vin de Pays. Der Erfolg des Crémant de Loire führte dazu, dass die Loire zum zweitbedeutendsten Schaumweinerzeuger nach der Champagne aufstieg.

Die Rebflächen des Anbaugebiets Loire liegen an der nördlichen Grenze des zuverlässigen Anbaus von Wein in Frankreich. Milde und feuchte Luft vom Atlantik strömt weit ins Landesinnere.[1] Darüber hinaus sorgen die Loire und ihre Nebenflüsse für ein günstiges Mesoklima aufgrund der ausgleichenden Wirkung des Wassers.

Rebsorten:

Weiß:

  • Chenin Blanc
  • Sauvignon Blanc
  • Melon de Bourgogne

 

Rot:

  • Cabernet Franc
  • Gamay,
  • Pinot Noir
  • Malbec