Alsace

Das Elsass (fr. Alsace) ist ein Weinanbaugebiet mit AOC-Status im Osten Frankreichs. Erzeugt werden überwiegend Weißweine. Der AOC-Status wurde dem Elsass schon 1945 verliehen und seither mehrmals ergänzt und abgeändert. Das Weinbaugebiet erstreckt sich vom Norden bis zum Süden des Elsass und dies auf einer Länge von ca. 100 km. Die Gesamtanbaufläche beträgt 14.500 ha, die sich auf 119 Gemeinden zwischen Straßburg (Departement Bas-Rhin) und Mülhausen (Departement Haut-Rhin) verteilt. Da das Weinanbaugebiet auf der Ostseite der Vogesen liegt, ist es klimatisch begünstigt.

Der Boden wechselt sehr häufig im Aufbau. Je nach Lage setzt er sich aus folgenden Gesteinen zusammen:
Urgesteinsböden aus Granit, Gneis oder Schiefer
Sedimentgesteinsböden aus Kalk, Mergel und Sandstein.

 

Die zugelassene Elsässer Rebsorten sind:

 

  • Riesling: 247.954 hl, 21,7 % der Rebfläche
  • Gewürztraminer: 172.116 hl, 18,6 % der Rebfläche
  • Sylvaner: 108.268 hl, 8,9 % der Rebfläche
  • Pinot Blanc: 267.672 hl, 21,2 % der Rebfläche
  • Pinot gris: 165.954 hl, 15,2 % der Rebfläche
  • Muscat d’Alsace: 18.487 hl, 2,3 % der Rebfläche
  • Pinot Noir (als Rot- und Roséwein): 108.326 hl, 9,6 % der Rebfläche